Immobilienmarkt Entwicklungsprognose Deutschland 2018

Nach bewegten Jahren und lang anhaltenden, ungebremsten Preisanstiegen, stellen wir unsere Marktprognose für das aktuelle Jahr auf.

Immobilienpreise 2018 – professionelles Investment

In der sieben jahre umfassenden Statistik, beruhend auf Daten des Statistischen Bundesamtes, sind konstante Anstiege der Preise in allen Kategorien zu sehen. Zuletzt, im letzten Quartal 2017, konnten wir trotz Jahresendrallye einen Anflug von Stagnation feststellen. Bei genauerer Interpretation der Werte erkennt man, dass in 2017 zum ersten mal die Preise für Wohngebäude lediglich im Nachkomma – Bereich stiegen.

Beruhend auf diesen Zahlen, aber auch unserer subjektiven Markteinschätzung, gehen wir von einer beginnenden Stagnation der Preise bzw. abkühlenden Aufwärtsdrang aus.

Lukrative Investments finden wir zunehmend im Europäischem Ausland. Deutschlandweit gewinnt weiterhin der Markt für gewerblich genutzte Immobilien für Investoren an Bedeutung.

Zinspolitik

Obwohl vor die Niedrigzinspolitik der EZB zunehmend kritisch gesehen wird, spricht vieles dafür, dass 2018 weiterhin daran festgehalten wird. Bereits seit einigen Monaten deutet Draghi behutsam an, dass er mit der Wirtschaftslage in der Eurozone zufrieden ist. Eine Reduzierung der Anleihekäufe 2018 ist daher wahrscheinlich.

Eine niedrigere Inflation scheint auf den ersten Blick zwar positiv, für die gesamte Wirtschaft ist sie jedoch gefährlich. Bleiben die Preise auf niedrigem Niveau oder kommt es zu einer Deflation, werden Unternehmen und Konsumenten dazu verleitet, Anschaffungen und Investition aufzuschieben. Die Folge: Unternehmen machen weniger Umsatz, das Wirtschaftswachstum gerät ins Stocken und die Preise sinken weiter. Dieser Trend ist nicht erwünscht.

Fazit

Der Markt ist weiterhin als stabil anzusehen, die Preise immer noch vertretbar. Wir erwarten aus Investorsicht ein attraktiveres Jahr als 2018. Ein Sinken der Immobilienpreise ist noch nicht zu erwarten.
Update Februar 2018: Jüngste Ereignisse an DOW Jones und DAX lassen es spannend bleiben.